Bluthochzeit. Yerma
- 73 %

Bluthochzeit. Yerma

 Gebundene Ausgabe
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

kleine Lagerspuren am Buch Inhalt einwandfrei und ungelesen

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 10,80 €

Jetzt 2,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783518014547
Einband:
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
0
Autor:
Federico García Lorca, Federico García Lorca
Gewicht:
190 g
SKU:
INF1100432537
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Federico García Lorca, geboren 1898 in Fuente Vaqueros , Granada, beginnt nach dem Studium eine Ausbildung als Musiker. 1918 veröffentlicht er sein erstes Buch Impresiones y Paisajes ( Impressionen und Landschaften ), 1920 folgt die Uraufführung seines ersten Theaterstücks El maleficio de la mariposa ( Die Verwünschung des Schmetterlings ). 1929 reist der Dichter nach New York. Es entsteht der weltberühmte Lyrikband Dichter in New York . 1930 begibt er sich nach Kuba. Ab 1931 arbeitet er für die regierenden Republikaner in Spanien. Von 1933 bis 1934 bereist er Südamerika. 1936 beginnt der Spanische Bürgerkrieg. Federico García Lorca stellt zur gleichen Zeit sein Hauptwerk Das Haus von Bernarda Alba fertig. Als er sich zu seinen Eltern nach Granada ins Einflussgebiet der Falange begibt, wird er verhaftet und am 19. August 1936 an der Friedhofsmauer von Fuente Grande erschossen. Er gilt heute als einer der wichtigsten Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts, zu einem seiner berühmtesten Werke zählen die Zigeunerromanzen .
Bluthochzeit und Yerma, durch diese beiden Dramen wurde Lorcas europäischer Ruhm mitbegründet. Ihr Thema: Der Konflikt von erotischer Aggression und archaischer Moralität. In einer Sprache dramatisiert, die alle Nuancen spanischen Lebensgefühls erfaßt; die vital zugreift und von sich stößt, deren lyrischer Ton zur Elegie gerät und die endlich nur noch singt "wie einst". "Das alte spanische Drama erneuet Tod und Liebe tanzen einen wilden Tanz miteinander, der maskierte und der nackte Tod, die maskierte und die nackte Liebe.". Pablo Neruda