Ein letzter Besuch
- 67 %

Ein letzter Besuch

Begegnungen mit der Weltmacht China
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Ungelesenes vollständiges Exemplar in sehr gutem Zustand als Mängelexemplar gekennzeichnet - Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit - Aufl 2015 192 S einige s w Abb Klappenbroschur 12 5 x 20 cm

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 14,99 €

Jetzt 4,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783570552483
Seiten:
0
Autor:
Helmut Schmidt
Gewicht:
244 g
SKU:
INF1100373011
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Helmut Schmidt, geboren 1918 in Hamburg, 1961 - 1965 Innensenator in Hamburg, 1966 - 1969 Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag, 1969 - 1972 Verteidigungsminister, 1972 Bundeswirtschafts- und Finanzminister, 1972 - 1974 Bundesfinanzminister, war von 1974 bis 1982 Bundeskanzler. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt war er Mitherausgeber der Wochenzeitung 'Die Zeit'. Helmut Schmidt verstarb im November 2015.
Eine Lehrstunde in Weltpolitik
Ein letzter Besuch ist das Dokument einer einzigartigen westöstlichen Begegnung und gibt tiefe Einblicke in das Denken zweier Staatsmänner, die den Blick weit über ihr eigenes Land hinaus richten - eine nachhaltige Lehrstunde in Weltpolitik.

Helmut Schmidt hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er China für eine entscheidende Weltmacht des 21. Jahrhunderts hält. Warum gerade wir Deutschen vor dem Reich der Mitte nicht Angst, wohl aber Respekt haben sollten, und was Europa von der viertausendjährigen chinesischen Kultur lernen kann - das sagt er in seinem neuen Buch mit der ihm eigenen Klarheit.

Auf seiner letzten Reise nach Ostasien im Mai 2012 traf sich Schmidt in Singapur mit seinem alten Freund Lee Kuan Yew, dem Mann, der Singapur einst in die Unabhängigkeit führte. In einem dreitägigen Gespräch haben die beiden ihre Erfahrungen mit China, ihre Kenntnisse und Analysen ausgetauscht. Der Blick des erfolgreichen Nachbarn, dessen Wirtschaftspolitik in mancher Hinsicht für Peking zum Vorbild wurde, und der Blick des Europäers, den Deng Xiaoping schon vor einem halben Jahrhundert als einen Freund Chinas begrüßte, ergänzen sich zu einer faszinierenden Gesamtschau.