Gewalt und Hegemonie

Artikel-Nr:
9783886196746
Veröffentl:
2010
Einband:
Taschenbuch
Seiten:
336
Autor:
Elfriede Jelinek, Sami Nair, Étienne Balibar, Raul Zelik, Wolfgang Fritz Haug, Bernd Rüthers, David Salomon, Timm Ebner, Jörg Nowak, Wolfram Adolphi, Ursula Schröter, Peter Mayo, Inez Hedges, Sigrid Asamoah, Cynthia Cockburn, Lisa S. Price, Frigga Haug, Jane Kilby, Judith Butler, Durs Grünbein, Vesa Oittinen, Christian Sigrist, Klaus Meschkat
Gewicht:
525 g
SKU:
INF1100434961
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Étienne Balibar, geboren 1942, ist emeritierter Professor für Philosophie an der Universität Paris X Nanterre und Distinguished Professor of Humanities an der University of California, Irvine. Er ist Schüler von Louis Althusser.
Elfriede Jelinek, geboren 1946 in Mürzzuschlag/Steiermark, wuchs in Wien auf; mit vier Jahren Ballett- und Französischunterricht, in der Folgezeit umfassende musikalische Ausbildung; 1960 Klavier- und Kompositions-Studium am Wiener Konservatorium; 1964 Studium der Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien; 1967 Abbruch des Studiums, beginnt zu schreiben; Lyrik und Prosatexte erscheinen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Elfriede Jelinek erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter den Georg-Büchner-Preis (1998). 2004 wurde ihr der Literatur-Nobelpreis verliehen.
inhaltsidentisch mit "Das Argument" (Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften) Nr. 288, Heft 4+5/2010
Verlagsmitteilungen; Editorial; Günter Mayer 1930-2010 (Gerd Rienäcker & InkriT-Vorstand); Bolívar Echeverría 1941-2010 (Stefan Gandler); Thomas Marxhausen 1947-2010 (Wolfram Adolphi); Susi Zornig Rücktreten, aber richtig. Was verstehen Männer und Frauen unter politischer Verantwortung?

Gewalt und Hegemonie
Elfriede Jelinek: Raus!; Sami Naïr: Die Ohnmacht der europäischen Linken; Etienne Balibar: Extreme Gewalt. Über die Grenzen der politischen Anthropologie; Raul Zelik: Der Konsens des Schreckens. Zur hegemoniebildenden Wirkung herrschaftlicher Gewalt; Wolfgang Fritz Haug: Über Gewalt und Hegemonie; Karl Marx: Abschweifung über produktive Arbeit; Raul Zelik: Die Präsenz des Abwesenden. Eine Antwort auf Wolfgang Fritz Haug; Bernd Rüthers: Ein Denkmal für Carl Schmitt; David Salomon: Von Regeln und Ausnahmen. Über Recht, Gewalt und Hegemonie; Timm Ebner und Jörg Nowak: Struktur als Bruch. Alternativen zum autoritären Post-Althusserianismus bei Badiou und Zizek

Fallbeispiele
Wolfram Adolphi: Über Hegemonie und Gewalt in der DDR; Ursula Schröter: Randglossen einer Beitrittsbürgerin; Peter Mayo: Gramsci, die Südfrage und der Mittelmeerraum; Inez Hedges: Gewalt und 'performative Erinnerung' in der Konstruktion palästinensischer Identität

Gewalt in Geschlechterverhältnissen
Sigrid Asamoah: Weniger wehleidig belastet den Haushalt nicht; Cynthia Cockburn: Geschlechterverhältnisse als Ursache von Militarisierung und Krieg; Lisa S. Price: Männliche Herrschaft und sexuelle Gewalt; Frigga Haug: Wie Gewalt gegen Frauen begreifen?; Jane Kilby: Judith Butler, Inzest und die Frage nach der Liebe des Kindes; Judith Butler: Über Gewalt. Auswahl und Einleitung von Jane Kilby

Intellektuelle bei der Hegemonie-Arbeit
Durs Grünbein: Selbstportrait als leerer Teller; Vesa Oittinen: Das lukácssche Paradigma des Intellektuellen; Christian Sigrist: Amilcar Cabral; Klaus Meschkat: Der historische Sozialismus - ein Blick nach Lateinamerika

Personenangaben; Zeitschriftenschau; Summaries; Rezensionen

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.