Passivlegitimation im gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht: Die Bestimmung des Anspruchsgegners des urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen ... zum Handels- und Wirtschaftsrecht, Band 21)

Passivlegitimation im gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht: Die Bestimmung des Anspruchsgegners des urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen ... zum Handels- und Wirtschaftsrecht, Band 21)
Die Bestimmung des Anspruchsgegners des urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruchs anhand von Verkehrspflichten
 Gebundene Ausgabe
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Ungelesen vollständig sehr guter Zustand leichte Lagerspuren als Mängelexemplar gekennzeichnet

24,95 €* Gebundene Ausgabe

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Artikel-Nr:
9783631610343
Veröffentl:
2010
Einband:
Gebundene Ausgabe
Seiten:
152
Autor:
Alexander Schilling
Gewicht:
360 g
SKU:
INF1100411163
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Alexander W. Schilling, geboren 1981, studierte von 2001 bis 2007 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg. Seit 2007 arbeitet er dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht.
Die Passivlegitimation im Urheber-, Marken- und Wettbewerbsrecht unterliegt einer sich ständig wandelnden Rechtsprechung. Insbesondere der Bundesgerichtshof versucht auf die mannigfaltigen Rechtsverletzungen durch die Nutzung des Internets zu reagieren. Hierdurch wurde eine Vielzahl von Zurechnungssystemen zur Bestimmung der Passivlegitimierten geschaffen. Auch in der Literatur zum gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht konnten sich keine einheitlichen Kriterien zur Bestimmung des Anspruchsgegners des urheber-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruchs herausbilden. Diese Arbeit zeigt einen dogmatisch sauberen und für die drei genannten Rechtsgebiete tauglichen Lösungsansatz über die Einbindung der Verkehrspflichten in die untersuchten Rechtsgebiete. Die als Störerhaftung bekannte Inanspruchnahme von lediglich mittelbar an einer Rechtsverletzung Teilnehmenden wird anhand der im Bürgerlichen Recht entwickelten Verkehrspflichtdogmatik bestimmt. Die Verkehrspflichtverletzung ersetzt und konkretisiert die bisher von der Rechtsprechung angewandte Voraussetzung der Verletzung einer Prüfungspflicht. Darüber hinaus schafft sie die Möglichkeit, einen mittelbaren Verletzer für die Begehung eigenen Unrechts haften zu lassen, und hierneben den Störer für die Teilnahme an der Begehung fremden Unrechts.
Exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.
Inhalt: Verkehrspflichten zur Bestimmung der Passivlegitimation im gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht - Störerhaftung - Bestimmung des Störers mittels Verkehrspflichten - Haftungsvoraussetzungen des mittelbaren Verletzers.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.