Schwarze Sonne. Depression und Melancholie
- 33 %

Schwarze Sonne. Depression und Melancholie

 Gebundene Ausgabe
Nicht lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Mängelexemplar

Ungelesen vollständig sehr guter Zustand leichte Lagerspuren als Mängelexemplar gekennzeichnet

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 29,90 €

Jetzt 19,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Gebraucht - Wie neu
ISBN-13:
9783860997369
Einband:
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
268
Autor:
Julia Kristeva
Gewicht:
382 g
SKU:
INF1100373678
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Kristeva, JuliaJulia Kristeva, in Bulgarien geboren und seit 1966 in Frankreich lebend, gehört zu den renommiertesten Sprachwissenschaftlerinnen und Psychoanalytikerinnen sowie kritischen intellektuellen Frankreichs. 2004 erhielt sie den norwegischen Holberg-Preis, 2006 den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken; zahlreiche Ehrendoktorwürden, Auszeichnungen und Preise. Sie ist Professorin am Institut Universitaire de France und schrieb einflußreiche Bücher über Psychoanalyse, Literatur und Sprache, u. a.: Fremde sind wir uns selbst (2001).

Schwibs, Bernd
Bernd Schwibs, Übersetzer bedeutender Werke aus dem Französischen, u. a. Pierre Bourdieu, Paul Valéry und Gilles Deleuze. Leitender Redakteur der Psyche. Erhielt 2004 den Wilhelm Merton-Preis für europäische Übersetzungen.

Russer, Achim
Achim Russer, Übersetzer, Publizist und Mitarbeiter des Goethe-Instituts in Paris. Zahlreiche gemeinsame Übersetzungen, u.a. Pierre Bourdien, Die feinen Unterschiede und Die Regeln der Kunst.
Julia Kristeva hat eine bahnbrechende Studie zu Depression und Melancholie vorgelegt. Bereits die Nervalsche Metapher der "schwarzen Sonne" verweist auf das Düster-Gleißende ihres Gegenstandes.
Kristeva gelingt es, den in der Gegenwart immer stärker aufs Pathologische abzielenden und damit verengenden Diskurs zu jenem "depressiv-melancholischen Komplex" aufzubrechen.
Sie zeigt, dass in Depression und Melancholie die Quelle von Leiden liegt, aber auch und davon nicht zu trennen: von Kreativität.
In den frühen Theorien von Freud und Abraham kaschiert die Depression eine Aggressivität gegen das verlorene Objekt und offenbart darin eine Ambivalenz des Depressiven gegenüber dem Objekt seiner Trauer. Darüber hinaus verweisen neuere Theorien zum Narzissmus wie die von Edith Jacobson und Béla Grunberger auf Depression als archaischen Ausdruck einer nicht symbolisierbaren, unbenennbaren narzisstischen Wunde. Daran und an Melanie Klein wie Jacques Lacan anknüpfend, kommt Julia Kristeva zu dem Befund: dass der Depressive nicht um ein Objekt trauert, sondern um ein sich der Sinngebung entziehendes "Reales".
In eindringlichen klinischen Beispielen sowie in vier kunst- und literaturtheoretischen Arbeiten zu Holbein d. J., Nerval, Dostojewski und Marguerite Duras veranschaulicht Julia Kristeva ihren Ansatz, dass die Depression nicht nur eine zu behandelnde Pathologie ist, sondern auch ein Diskurs in einer Sprache, die es zu erlernen gilt.
Inhalt
I. Ein Gegen-Depressivum: die Psychoanalyse
II. Leben und Tod des Sprechens
III. Figuren der weiblichen Depression
-Die kannibalistische Einsamkeit
-Töten oder sich töten: die agierte Schuld
-Eine jungfräuliche Mutter
IV. Schönheit: Die andere Welt des Depressiven
V. Holbeins Der Leichnam Christi im Grabe
VI. Nerval, El Desdichado
VII. Dostojewski, die Schrift des Leids und die Vergebung
VIII. Die Krankheit Schmerz: Duras
"Der entscheidende Parameter ihrer Theorie der Melancholie ist die Stellung des Subjekts zur Sprache und zum Begehren ... eine Bereicherung des psychodynamischen Diskurses."
(Lothar Bayer, Psyche, 2006)
Die Autorin:
Julia Kristeva, in Bulgarien geboren und seit 1966 in Frankreich lebend, gehört zu den renommiertesten Sprachwissenschaftlerinnen und Psychoanalytikerinnen sowie kritischen intellektuellen Frankreichs. 2004 erhielt sie den norwegischen Holberg-Preis, 2006 den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken; zahlreiche Ehrendoktorwürden, Auszeichnungen und Preise. Sie ist Professorin am Institut Universitaire de France und schrieb einflussreiche Bücher über Psychoanalyse, Literatur und Sprache, u. a.: Fremde sind wir uns selbst (2001) .
Die Übersetzer:
Bernd Schwibs, Übersetzer bedeutender Werke aus dem Französischen, u. a. Pierre Bourdieu, Paul Valéry und Gilles Deleuze. Leitender Redakteur der Psyche. Wurde 1999 zum Ritter der Künste und der Literatur geschlagen und erhielt 2004 den Wilhelm Merton-Preis für europäische Übersetzungen.
Achim Russer, Übersetzer, Publizist und Mitarbeiter des Goethe-Instituts in Paris.
Beide haben schon mehrere Bücher gemeinsam übersetzt.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Neuware
Neu
Original verpackt
Sofort lieferbar
29,90 €*
.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.