Rainer Maria Rilke: Der Meister 1906–1926
- 28 %

Rainer Maria Rilke: Der Meister 1906–1926

Aus d. Amerikan. v. Curdin Ebneter
 Gebundene Ausgabe
Nicht lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Restauflage

Neuware Rechnung mit MwSt new item

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 34,80 €

Jetzt 24,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Neu
ISBN-13:
9783458171065
Einband:
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
625
Autor:
Ralph Freedman
Gewicht:
775 g
SKU:
INF1100366193
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), der nach Goethe weltweit meistgelesene deutschsprachige Dichter, galt über Jahrzehnte als der Dichter schlechthin. "Sie sind die Dichtung selbst oder das, woraus die Dichtung entsteht", hatte ihm Marina Zwetajewa einmal geschrieben. Ralph Freedman gelingt es, Leben und Dichtung derart feinsinnig aufeinander zu beziehen, daß vor allem auch die emotionalen Quellen deutlich werden, aus denen sich Rilkes Werk speist.Das zweite Buch von Freedmans Rilke-Biographie folgt den Spuren des reifen Dichters. Biographisch sind es die Jahre nach der Trennung von Auguste Rodin im Jahr 1906 und der immer ausschließlicheren Orientierung auf das eigene Werk.
Von den nun entstehen Meisterwerken machten ihn Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (1910), vor allem aber die Duineser Elegien und Die Sonette an Orpheus (1923) über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus berühmt. Hinter dem Werk dieser Jahre steht ein an Höhen und Tiefen reiches, rastloses Leben. Z eiten höchster Schaffenskraft wechselten mit solchen langer, oft jahrelanger, zermürber Schaffenskrisen; sie wurden verstärkt durch äußere Ereignisse und durch persönliche
Umstände: die durch Weltkrieg und Revolution erzwungene Übersiedlung in die Schweiz und den Beginn seiner schweren Krankheit. Freedman macht den schmerzlichen Ablösungsprozeß deutlich, den Rilke, und mit ihm seine Partner, in diesen Jahren durchlief: "Jenes Alleinsein, in dem ich mich seit zwanzig Jahren befestige, darf nicht zu einer Ausnahme werden, zum Urlaub", schrieb er 1921, "es muß das Grundbewußtsein bleiben, in das ich immer zurückkehren kann ( ): als zu dem Ort, an den ich gehöre."

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.