Kooperation und Verbrechen. Formen der »Kollaboration« im östlichen Europa 1939-1945 (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus)

Formen der Kollaboration im östlichen Europa 1939-1945
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Hausartikel

Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware new item

20,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Neu
ISBN-13:
9783892446903
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
320
Autor:
Hg. von Babette Quinkert,Christoph Dieckmann und Tatjana Tönsmeyer
Gewicht:
535 g
SKU:
INF1100362623
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Herausgeber
Babette Quinkert, geb. 1963, Studium der Politikwissenschaft, Doktorandin am Zentrum f¿r Antisemitismusforschung der Technischen Universit¿Berlin (Thema: die Rolle der Propaganda gegen¿ber der Zivilbev¿lkerung im besetzten Beloru¿and 1941-1944).

Christoph Dieckmann, geb. 1960, Studium der Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Soziologie. Lehrbeauftragter an der Universit¿Freiburg. Dissertation ¿Deutsche Besatzungspolitik und Massenverbrechen in Litauen 1941-1944. T¿r, Zuschauer, Opfer¿ (erscheint 2004).

Tatjana T¿nsmeyer, geb. 1968, Studium der Osteurop¿chen Geschichte, Politikwissenschaften und Publizistik/Medienwissenschaften. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut f¿r Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universit¿zu Berlin. Dissertation ¿Das Dritte Reich und die Slowakei, 1939-1945. Politischer Alltag zwischen Kooperation und Eigensinn¿ (2003).
An vielen Orten hat es während des Zweiten Weltkrieges Formen von Zusammenarbeit zwischen deutschen Stellen und einheimischen Regierungen, Verwaltungen oder Einzelpersonen gegeben. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes untersuchen die Motive, Interessen und Handlungsspielräume der kooperierenden Akteure im östlichen Europa und fragen danach, welchen Einfluß ihr Handeln auf die begangenen Verbrechen, insbesondere gegen die jüdische Bevölkerung, hatte. Sie zeigen dabei, dass diese Gruppen einerseits in einem komplexen und dynamischen Verhältnis zu den deutschen zivilen und militärischen Instanzen standen, andererseits aber auch selbständig Handelnde mit eigenen Interessen waren.
Welche Motive, Interessen und Handlungsspielräume hatten kooperierende einheimische Personen und Institutionen im östlichen Europa während der deutschen Besatzung?
Aus dem Inhalt:Tatjana Tönsmeyer: Kollaboration als handlungsleitendes Motiv? Die slowakische Elite und das NS-Regime - Tim Cole: Ebenen der Kollaboration: Ungarn 1944 - Mariana Hausleitner: Auf dem Weg zur "Ethnokratie" - Rumänien in den Jahren des Zweiten Weltkrieges - Klaus-Peter Friedrich: Zusammenarbeit und Mittäterschaft in Polen 1939 - 1945 - Frank Golczewski: Die Kollaboration in der Ukraine - Tanja Penter: Die lokale Gesellschaft im Donbass unter deutscher Okkupation 1941-1943 - Katrin Reichelt: Der Anteil der Letten an der Enteignung der Juden ihres Landes zwischen 1941 und 1943

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Neuware
Neu
Original verpackt
Nicht mehr verfügbar
20,00 €*
.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.