Joseph Chapiro - Gerhart Hauptmann. Briefwechsel

Joseph Chapiro - Gerhart Hauptmann. Briefwechsel
Briefwechsel 1920 - 1936
 Gebundene Ausgabe
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware new item

24,00 €* Gebundene Ausgabe

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Artikel-Nr:
9783835300323
Veröffentl:
2006
Einband:
Gebundene Ausgabe
Seiten:
255
Autor:
Joseph Chapiro / Gerhart Hauptmann
Gewicht:
350 g
SKU:
INF1100354183
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Joseph Chapiro, geb. 1893 in Kiew, gest. 1962 in New York, war Schriftsteller, Kritiker, Übersetzer, Politiker, 'Pionier der Friedensidee'. Hebräisches Gymnasium in Jaffa, Studium in Genf, Paris, Berlin; Mitarbeiter Max Reinhardts. In seiner Berliner Wohnung führte er einen literarischen Salon mit Gästen von Einstein bis Thomas Mann. 1933 Emigration nach Spanien, später nach Frankreich, ab 1941 lebte Chapiro in den USA.Gerhart Hauptmann, geb. 1862 in Ober-Salzbrunn/Schlesien, gest. 1946 in Agnetendorf/Riesengebirge. 1912 Nobelpreis für Literatur.
Der Briefwechsel zwischen dem weltberühmten Autor Hauptmann und dem jungen jüdischen Theatermann Chapiro, der sich von 1920 bis in die Zeit nach der Emigration Chapiros erstreckt, wird hier erstmals veröffentlicht.Früh ist Joseph Chapiro als 'Eckermann' des längst berühmten Gerhart Hauptmann bezeichnet worden. Noch nicht dreißigjährig war der rührige Theatermann, Schriftsteller, Kritiker, Übersetzer und Politiker mit dem Nobelpreisträger in Kontakt gekommen, um regelmäßig und konzentriert Gespräche zu führen, die er anschließend aufzeichnete, autorisieren ließ und ab 1924 in Tageszeitungen veröffentlichte. Hauptmann selbst bemühte sich darum, 1932 ein Buch mit diesen Gesprächen in seinem Hausverlag S. Fischer erscheinen zu lassen. Die Briefe begleiten über anderthalb Jahrzehnte die Arbeitsgespräche; sie thematisieren die literarische Produktion Hauptmanns ebenso wie etwa die praktischen Bemühungen, seine Stücke auf die Bühne zu bringen, Übersetzer zu interessieren, Aufführungen in den USA anzuregen. Und nicht zuletzt sind sie Dokumente einer privaten Nähe, familiärer Kontakte bis hin zu Urlaubsplanungen. Noch einige Zeit nach der Emigration Chapiros, dem Hauptmann seinerzeit 5000 Reichsmark zur Unterstützung zukommen ließ, bestand der Briefwechsel fort, und noch 1949 verteidigte Chapiro in einem Leserbrief an die Saturday review of Literature Hauptmann mit Leidenschaft gegen den Vorwurf des Antisemitismus.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.