Georg Baselitz; Damals, dazwischen und heute ; Hrsg. v. Wilmes, Ulrich; Deutsch; 7 schw.-w. Abb., 146 farb. Abb. -

Georg Baselitz; Damals, dazwischen und heute   ; Hrsg. v. Wilmes, Ulrich; Deutsch; 7 schw.-w. Abb., 146 farb. Abb. -
Georg Baselitz
 Gebunden
Nicht lieferbar | Lieferzeit: Artikel nicht lieferbar I

Ungelesenes vollständiges Exemplar in sehr gutem Zustand mit leichten Lagerspuren als Mängelexemplar gekennzeichnet Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit

24,99 €* Gebunden

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Artikel-Nr:
9783791354019
Veröffentl:
2014
Einband:
Gebunden
Seiten:
224
Autor:
Ulrich Hrsg. v. Wilmes
Gewicht:
1594 g
SKU:
INF1100236480
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Dr. Ulrich Wilmes ist Hauptkurator am Haus der Kunst, München.
Georg Baselitz, geb. 1938, ist ein bekannter Maler und Bildhauer. Sein Frühwerk zeichnet sich durch eine provokative, schroffe Figürlichkeit aus. Seit 1969 erfolgte Kehrtwendung der Bildmotive. Seit Mitte der 70er Jahre ist Georg Baselitz leidenschaftlicher Afrika-Sammler.
"Jeder Künstler muss die vorhergehenden Bilder verwerfen." (Georg Baselitz)

' Spannende Gegenüberstellung von älteren, vom Künstler neu überarbeiteten Bildern mit Arbeiten, die in jüngster Zeit entstanden sind

' Feinziselierte Strukturen in dunklen Tönen bilden eine so überraschende wie faszinierende Richtung im aktuellen Werk des Künstler

Eines der prägenden Merkmale im Schaffen von Georg Baselitz (geb. 1938) ist die kritische Reflexion des eigenen Werks vor einem veränderten Zeithintergrund. In den vergangenen zehn Jahren hat diese Selbstanalyse einen breiten Raum eingenommen. Baselitz unterzieht darin die ursprünglichen Fassungen einem erneuerten Zugriff. Dem einst kraftvollen Duktus und gesättigten Farbauftrag stellt er in den "Remix"-Bildern die luzide Transparenz eines Farbdrippings gegenüber, das die Motive nachgerade verflüssigt und zeichnerisch auflöst. Diese Leichtigkeit der Herangehensweise wirkt wie eine Befreiung der Darstellung von Inhalt und Bedeutung, die das eigene Denken und Schaffen in eine zeitgenössische Tonart überführt. Die sogenannten Schwarzen Bilder, die seit Ende 2012 entstanden sind, erscheinen als eine folgerichtige Umkehrung dieses formalen Ansatzes, welche das abseitige Wesen in Baselitz' Schaffen aufruft. Die Publikation zeigt neben den neuen Werkreihen des Künstlers auch die parallel dazu entstandenen schwarzen Bronze-Skulpturen. Die formale und inhaltliche Erneuerung, der Baselitz sein Werk immer wieder unterzieht, wird rückschauend anhand von exemplarischen Beispielen seit Mitte der 1960er-Jahre hergeleitet.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.