Nationalsozialismus und Erster Weltkrieg

Nationalsozialismus und Erster Weltkrieg
 Broschiert
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Besorgungstitel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware Rechnung mit MwSt new item

29,95 €* Broschiert

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Artikel-Nr:
9783837501957
Veröffentl:
2010
Einband:
Broschiert
Seiten:
416
Gewicht:
892 g
SKU:
INF1100198787
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Gerd Krumeich, geboren 1945 in Düsseldorf, hat Geschichte und Romanistik in Düsseldorf, Göttingen, Innsbruck, Paris und Köln studiert. Nach seiner Promotion 1975 war er als Assistent von Wolfgang J. Mommsen an der Universität Düsseldorf tätig. 1989 habilitierte er sich, ein Jahr darauf wurde er auf eine Professur an der Universität Freiburg im Breisgau berufen. 1997 wechselte er als Nachfolger Mommsens auf dessen Lehrstuhl in Düsseldorf. Dort wurde er 2010 emeritiert. Zu Krumeichs Schwerpunkten in der Forschung zählen der Erste Weltkrieg in vergleichender Perspektive, außerdem die Geschichte Frankreichs sowie die Militärgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.
Der Erste Weltkrieg hat Hitler überhaupt erst möglich gemacht - daran besteht heute kein vernünftiger Zweifel mehr. Umstritten und in vieler Hinsicht ungeklärt ist hingegen, welche eigentliche Bedeutung der Krieg von 1914-1918 sowie die militärische Niederlage und ihre politischen Folgen (Novemberrevolution, Versailler Vertrag) für den Aufstieg und die Durchsetzung des Nationalsozialismus nach 1933 hatten. Dieses Buch erörtert die vielfältigen und oftmals überraschenden Verknüpfungen zwischen dem verlorenen Weltkrieg und der NS-Diktatur. Die Palette der Themen reicht von der Instrumentalisierung und Medialisierung des Großen Krieges durch Indoktrination und Propaganda, aber etwa auch in Literatur, Film und Malerei, bis hin zu den politischen, ökonomischen, militärischen sowie anderen "Lehren", die der Nationalsozialismus aus dem Ersten Weltkrieg für einen neuen, weitaus totaleren Krieg zog."Wie extrem auch immer die innere Motivation war, die Hitler aus dem Krieg und der Revolution zog, und wie radikal die Botschaft, die er in den Münchner Bierkellern und später dann auf der nationalen Bühne verkündete: er hätte nicht allzu viele Zuhörer gefunden, wenn es nicht Millionen gegeben hätte, die bereit waren, wenigstens partiell seiner Diagnose des deutschen Missgeschicks und der seiner Ansicht nach notwendigen Abhilfe zuzustimmen. Der Band macht deutlich, wie sehr diese Bereitschaft auf die zahllosen Methoden und Praktiken zurückzuführen ist, mit denen die Nationalsozialisten das Trauma des Ersten Weltkriegs ausbeuteten." (aus dem Vorwort von Ian Kershaw)
Der Band beschäftigt sich mit der Bedeutung des Ersten Weltkriegs für Aufstieg und Konsolidierung der nationalsozialistischen Bewegung und des Regimes nach 1933.
Aus dem Inhalt:
Die Darstellung des Ersten Weltkriegs im nationalsozialistischen Film (Rainer Rother)
Was haben die Nationalsozialisten aus dem Ersten Weltkrieg gelernt? (Ulrich Herbert)
Der Führer spricht vom Krieg - Der Erste Weltkrieg in den Reden Adolf Hitlers (Gerhard Hirschfeld)
Joseph Goebbels und der Erste Weltkrieg (Bernd Sösemann)
Dolchstoß-Komplex und radikaler Antisemitismus (Gerd Krumeich)
Kriegsausstellungen im Dritten Reich (Christine Beil)
Der Auftrag der Front: Kameradschaft der Frontdichter in der NSDAP (Nicolas Beaupré)
Der Erste Weltkrieg in der NS-Kunst (Stefan Schweizer) Feindbilder und Kriegsmythen im NS-Spielfilm (Florian Kotscha)
Die Mutter des Helden - Soldatenmütter nach dem Ersten Weltkrieg (Silke Fehlemann)
Versprochene Siege und erlebte Niederlage - Wie aus Kriegskindern Nazis wurden (Andrew Donson)
Gewalt von Krieg zu Krieg (Volker R. Berghahn)
Weltkriegserfahrung und Wirtschaftsideologie im Dritten Reich (Mark Spoerer)
Ethnische Säuberungen (Alan Kramer)

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.