Platons Schauspiel der Ideen: Das »geistige Auge« im Medien-Streit zwischen Schrift und Theater

Das "geistige Auge" im Medien-Streit zwischen Schrift und Theater
 Broschiert
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Besorgungstitel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware Rechnung mit MwSt new item

32,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei
ISBN-13:
9783899424614
Einband:
Broschiert
Erscheinungsdatum:
01.01.2006
Seiten:
446
Autor:
Ulf Schmidt
Gewicht:
626 g
SKU:
INF1100193973
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Ulf Schmidt (Dr. phil.), Theaterwissenschaftler und Theaterautor, arbeitet als Texter bei der Online-Werbeagentur OgilvyInteractive.
Als Platon das Theater aus seinem idealen Philosophenstaat ausweisen wollte, verurteilte er nicht einfach eine bestimmte Kunstform. Vielmehr wollte er eine an die Augen gebundene Wissensformation verbannen und durch eine neue, schrift- und logos-gebundene ersetzen. Allerdings zeigt sich nicht nur am Fortbestehen des Theaters, dass sich diese ältere Formation nicht verbannen lässt. In Platons Schriften selbst ist das phantasmatische Nachbild dieser Wissensformation aktiv: als die Schauspiele des un-toten Sokrates.Die Studie geht dem Verhältnis dieser Wissensformationen nach und analysiert dabei insbesondere die vielfältigen Funktionen des Sehens.
Ursprungsland: DE

Zolltarifnummer: 49019900