Selbstbeobachtung und die Evolution des Kunstsystems: Literaturwissenschaftliche Analysen zu Laurence Sternes »Tristram Shandy« und den frühen Romanen Flann O’Briens

Literaturwissenschaftliche Analysen zu Laurence Sternes "Tristram Shandy" und den frühen Romanen Flann O'Briens
 Broschiert
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Besorgungstitel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware Rechnung mit MwSt new item

16,80 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783899424027
Einband:
Broschiert
Erscheinungsdatum:
01.01.2005
Seiten:
154
Autor:
Christian Schuldt
Gewicht:
240 g
SKU:
INF1100193940
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Christian Schuldt, geboren 1970, studierte Anglistik, Germanistik und Soziologie. Er arbeitete als freiberuflicher Journalist und Redakteur für diverse Zeitungen und Magazine. Als stellvertretender Chefredakteur von Bunte.de erkundete er fünf Jahre lang die Gesetzmäßigkeiten des Medienklatsches. Heute ist er Redaktionsleiter von Brigitte.de. Er lebt in Hamburg.
Häufig wird die zunehmende "Verspieltheit" moderner Kunst in selbstreflexiven Formen durch den Schwanengesang vom "Ende der Kunst" begleitet. Die Zuwendung der Systemtheorie zu Fragen der Kunst eröffnet hier neue Interpretationsmöglichkeiten, die insbesondere die Rolle solcher selbstreflexiven Formen von Kunst für die Ausdifferenzierung und Autonomie des Kunstsystems in den Blick bekommen. In dieser Perspektive untersucht Christian Schuldt metafiktionale Romane von Laurence Sterne und Flann O'Brien. Seine Analyse verdeutlicht, dass die Evolution der Kunst entscheidend von Formen der Selbstreflexivität und Selbstbeobachtung innerhalb der Kunst vorangetrieben wird. Und sie veranschaulicht ganz allgemein, wie die Systemtheorie fruchtbar für die Literaturwissenschaft genutzt werden kann.
Ursprungsland: DE

Zolltarifnummer: 49019900