Heilige Scheine

Marco d'Aviano, Engelbert Dollfuß und der österreichische Katholizismus
 Broschiert
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Neuware verlagsfrisch new item Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen

17,90 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783853712757
Einband:
Broschiert
Erscheinungsdatum:
10.10.2007
Seiten:
0
Autor:
Martin Luksan, Hermann Schlösser, Anton Szanya
Gewicht:
261 g
SKU:
INF1100125974
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Dr. Martin Luksan, ehemaliger ORF Mitarbeiter Fernsehen, Lehrer, Volksbildner und Universitätslektor. Seit 200 Dokumentarfilmer.
Hermann Schlösser, geb. 1953 in Worms, lebt in Wien. Redakteur und Literaturwissenschaftler. Lektor an der Universität Wien. Aufsätze zur Literatur des 20. Jh., zur Ästhetik der Großstadt, zur Reiseliteratur und zum Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland.
Anton Szanya, geb. 1945, Historiker, 1977 - 1998 Direktor der Volkshochschule Rudolfsheim-Fünfhaus in Wien, 2000 - 2007 Mitarbeiter des Österreichischen Volkshochschularchivs. Rund 150 Publikationen zu Themen der Erwachsenenbildung, Geschichte und Politischen Bildung. Verschiedene Preise und Auszeichnungen; zuletzt Preis der Stadt Wien für Volksbildung für das Jahr 2003.
Im April 2003 wurde, von der aufgeklärten Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, der katholisch-klerikale Eiferer Marco dAviano von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. Indirekt war damit auch eine späte Ehrung des Führers der Austrofaschisten, Engelbert Dollfuß, verbunden. Dieser hatte dem Beichtvater Kaiser Leopolds I., der Ende des 17. Jahrhunderts seine ganze geistliche Kraft in den Dienst des Kampfes gegen die Türken gestellt hatte, zu einer gesellschaftlichen Wiedergeburt verholfen. Heilige Scheine nimmt die Spur des radikalen Katholizismus in seiner barocken Blütezeit auf und verfolgt sie in der Person des Marco dAviano in immer wiederkehrenden reaktionären Zeiten.