Von Benin nach Baltimore. Die Geschichte der African Americans

Die Geschichte der African Americans
 Gb.
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Die Geschichte der Afrikaner und Afrikanerinnen die entführt nach Nordamerika verschleppt in die Sklaverei verkauft und zu einem Leben in Unfreiheit verdammt waren ist hierzulande nur rudimentär bekannt Die Autoren zeichnen diese Geschichte vom Beginn des transatlantischen Sklavenhandels bis in die Gegenwart nach wobei sie Afroamerikaner nicht als wehrlose Opfer sondern als handelnde Subjekte porträtieren und mit Hilfe von umfangreichem Quellenmaterial selbst zu Wort kommen lassen Gb

35,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei
ISBN-13:
9783930908493
Einband:
Gb.
Seiten:
672
Autor:
J.O. Horton N. Finzsch
Gewicht:
1045 g
SKU:
INF1100005680
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Geschichte der Sklaverei
Die Geschichte der Afrikaner und Afrikanerinnen, die entführt, nach Nordamerika verschleppt, in die Sklaverei verkauft und zu einem Leben in Unfreiheit verdammt waren, ist hierzulande allenfalls rudimentär bekannt. Norbert Finzsch, James und Lois Horton zeichnen die Geschichte vom Beginn des transatlantischen Sklavenhandels bis in die Gegenwart nach, wobei sie Afroamerikaner nicht als wehrlose Opfer, sondern als handelnde Subjekte porträtieren und mit Hilfe von umfangreichem Quellenmaterial selbst zu Wort kommen lassen.

Hierzulande ist wenig bekannt über die Geschichte der Versklavung von Afrikanern, die ihrer Familie entführt, ihrer Kultur und Umgebung entrissen, in die Kolonien der Karibik oder Nordamerikas verschleppt und dort verkauft wurden, um auf den Plantagen der Weißen ein Leben in Unfreiheit zu fristen. Norbert Finzsch, Lois und James Horton schildern die Geschichte der "African Americans" von den Anfängen des transatlantischen Sklavenhandels im 15. Jahrhundert bis in die neueste Zeit. Die Autoren schlagen einen weiten Bogen: ausgehend von den afrikanischen Hochkulturen über die wirtschaftliche und demographische Entwicklung in Britisch-Nordamerika, den Bürgerkrieg und die Abschaffung der Sklaverei bis hin zu Bürgerrechtsbewegung und Black Power.
Neben die Auswertung historischen Quellenmaterials und einer Fülle von Sekundärliteratur treten bewußt eingesetzte narrative Elemente: Auszüge aus Lebensbeschreibungen ehemaliger Sklaven, die die berüchtigte "Mittelpassage" und das Leben auf den Tabak- und Baumwollplantagen schildern, ermöglichen es dem Leser, die Sichtweise der "African Americans" einzunehmen. Diese werden hier nicht nur als wehrlose Opfer der Sklaverei, sondern als denkende Menschen und handelnde Subjekte dargestellt, die füreinander eintreten und auf unterschiedlichste Art für eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen kämpfen, mit dem bis heute unerreichten Ziel der Gleichstellung mit den Weißen in allen gesellschaftlichen Bereichen.
Erstmals seit einigen Jahrzehnten erscheint damit wieder ein Buch über die Geschichte der "African Americans", das speziell für ein deutsches Lesepublikum konzipiert und geschrieben wurde.

Norbert Finzsch ist Professor für außereuropäische Geschichte (Nordamerika an der Universität Hamburg
James Oliver Horton ist Professor für Geschichte und American Studies an der Georg Washington University und Direktor des "African American Communities Projekt" des National Museum of American History am Smithonian Institute.
Lois E. Horton ist Professorin für Soziologie an der George Mason University. Von 1988 bis 1989 war sie Gastprofessorin für American Studies am American Institute der Universität München.