Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die USA und Deutschland

Politik der Westintegration 1945-1955
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783638001700
Veröffentl:
2008
Einband:
Ebook
Seiten:
24
Autor:
Samuel Greef
eBook Typ:
PDF
Kopierschutz:
NO DRM
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: keine, Universität Kassel (Fachbereich 5 Gesellschaftswissenschaften), Veranstaltung: Die USA und die Neuordnung Europas nach dem 2. Weltkrieg, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: (aus der Einleitung)...
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: keine, Universität Kassel (Fachbereich 5 Gesellschaftswissenschaften), Veranstaltung: Die USA und die Neuordnung Europas nach dem 2. Weltkrieg, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: (aus der Einleitung)
Wie sah Deutschlands „Weg in den Westen“ aus und war er wirklich so geplant und
geradlinig, wie er auf den ersten Blick erscheint? Im Kontext dieser Fragen bewegt sich die vorliegende Arbeit.
Zur Einteilung der Entwicklung der deutschen Westbindung werden zwei Hauptphasen
verwendet. Phase Eins beginnt mit dem Ende des 2. Weltkriegs 1945 und endet mit der
Gründung der Bundesrepublik 1949. Sie umfasst die Zeit der direkten Besetzung
Deutschlands durch die Alliierten. Die zweite Hauptphase schließt direkt daran an und geht bis 1955, dem Jahr, in dem mit den Pariser Verträgen und dem Beitritt Deutschlands zur NATO die formale Souveränität der Bundesrepublik wiederhergestellt wurde. Diese zweite Phase umfasst damit die Zeit der partiellen Souveränität Westdeutschlands. Um die Westbindung mit Blick auf die amerikanische Deutschlandpolitik zu betrachten, wird auch ein kurzer Überblick über die Anfänge amerikanischer Nachkriegsplanung, vor dem Ende des 2. Weltkriegs, gegeben. Auch wenn mit der Gründung der Bundesrepublik die Hohe Kommission, die aus den
ehemaligen alliierten Militärregierungen hervorging, den Hauptansprechpartner für die
deutsche Regierung darstellte, waren für die Ausgestaltung der politischen Beziehungen die Außenministerien bzw. Minister der Westalliierten zuständig. Diese trafen regelmäßig zu Gesprächen zusammen, um Fragen der Deutschland- und Europapolitik zu erörtern. Den USA als westlicher Führungsmacht kommt dabei eine besondere Rolle zu. Damit steht für die entscheidende Phase des Anfangs der Bundesrepublik der amerikanische Außenminister Dean Acheson im Mittelpunkt der Betrachtung. Welchen Einfluss hatte er auf die Deutschlandpolitik und die Frage der Westbindung?

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.