Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Anthony De Jasay
ISBN-13: 9783428154463
Einband: ,
Seiten: 298
Gewicht: 560 g
Format: 238x161x22 mm
Sprache: Deutsch

Der Staat

Hrsg. und übersetzt von Hardy Bouillon
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
Anthony de Jasay wurde 1925 in Ungarn geboren, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Mit 23 Jahren emigrierte er nach Australien, studierte dort Ökonomie, und ging Mitte der 50er Jahre als Research Fellow ans britische Nuffield College in Oxford. Von 1962 bis 1979 lebte Jasay als Investmentbanker in Paris. Danach zog er als Privatgelehrter in die Normandie. »The State« war sein erstes Buch (1985). Es folgten weitere Bücher, u.a. »Social Contract, Free Ride« (1989) und »Justice and Its Surroundings« (2002). Vor kurzem erschien eine mehrbändige Ausgabe seiner kleinen Schriften.
Der Staat ist die Erstübersetzung von Anthony de Jasays Buch The State von 1985. Das Buch ist eine Abhandlung zu Grundfragen der modernen politischen Theorie, für die der Autor eine ungewöhnliche Perspektive wählt: die des Staates. Es ist üblich (auch im Klassischen Liberalismus), den Staat als ein Instrument zu sehen, das den Menschen dazu dienen soll, gemeinsame Ziele zu verfolgen. Das weiß auch der Autor. Was aber, so Jasay, wenn wir einmal annehmen, der Staat hätte einen eigenen Willen und eigene Ziele? Zur Beantwortung dieser Frage erkundet Jasay die systematische und historische Entwicklung, die der Staat von seinen Anfängen bis in die Gegenwart hinein genommen hat; vom bescheidenen Minimalstaat, der Leben und Eigentum sichert, bis hin zum vielbeschäftigten Verführer demokratischer Mehrheiten.
Nach Liberalismus neu gefaßt (Choice, Contract, Consent) ist Der Staat das zweite Buch Jasays, das auch in deutscher Sprache vorliegt.
Einleitung

1. Der kapitalistische Staat

Gewalt, Gehorsam, Vorliebe - Anspruch und Vertrag - Die Umrisse des Minimalstaates - Wenn es keine Staaten gäbe, sollte man sie dann erfinden? - Den Staat erfinden: der Gesellschaftsvertrag - Den Staat erfinden: das Instrument der Klassenherrschaft - Die Sache durch falsches Bewusstsein zum Abschluss bringen

2. Der adverse Staat

Repression, Legitimität und Konsens - Parteinahme - Die Lizenz zum Flicken - Die offengelegte Präferenz der Regierungen - Interpersonale Gerechtigkeit - Unbeabsichtigte Effekte beim Herstellen interpersonaler Nutzen und Gerechtigkeit

3. Demokratische Werte

Liberalismus und Demokratie - Durch Gleichheit zu Nützlichkeit - Wie die Gerechtigkeit Verträge aufhebt - Egalitarismus als Klugheit - Die Liebe zur Symmetrie - Neid

4. Umverteilung

"Feststehende" Verfassungen - Konsens erkaufen - Abhängig machende Umverteilung - Steigende Preise - Umrühren - Auf zu einer Theorie des Staates

5. Staatskapitalismus

Was tun? - Der Staat als Klasse - Auf der Plantage

Literaturverzeichnis

Personen- und Stichwortverzeichnis
Autor: Anthony De Jasay
Editiert von: Hardy Bouillon
ワbersetzung von: Hardy Bouillon
Anthony de Jasay wurde 1925 in Ungarn geboren, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Mit 23 Jahren emigrierte er nach Australien, studierte dort Ökonomie, und ging Mitte der 50er Jahre als Research Fellow ans britische Nuffield College in Oxford. Von 1962 bis 1979 lebte Jasay als Investmentbanker in Paris. Danach zog er als Privatgelehrter in die Normandie. »The State« war sein erstes Buch (1985). Es folgten weitere Bücher, u.a. »Social Contract, Free Ride« (1989) und »Justice and Its Surroundings« (2002). Vor kurzem erschien eine mehrbändige Ausgabe seiner kleinen Schriften.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Anthony De Jasay
ISBN-13 :: 9783428154463
ISBN: 3428154460
Erscheinungsjahr: 13.03.2018
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Gewicht: 560g
Seiten: 298
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 238x161x22 mm, 298 S.