Der Fluss ist eine Wunde voller Fische

Der Fluss ist eine Wunde voller Fische
Roman, Originaltitel:Esta herida llena de peces
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

20,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Artikel-Nr:
9783351051044
Veröffentl:
2022
Erscheinungsdatum:
14.03.2022
Seiten:
176
Autor:
Lorena Salazar
Gewicht:
293 g
Format:
213x143x20 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Salazar, LorenaLorena Salazar Masso, geboren 1992 in Medellín in Kolumbien, hat Creative Writing an der Escuela de Escritores in Madrid studiert. Sie hat bisher Kurzgeschichten veröffentlicht. "Der Fluss ist eine Wunde voller Fische" ist ihr erster Roman, der große Aufmerksamkeit erfahren hat, und in zahlreichen Ländern weltweit erscheint.
Weirauch, GritGrit Weirauch, Jahrgang 1973, studierte Romanistik und Komparatistik in Saarbrücken und Berlin. Sie lebte in Kuba und Peru, wo sie mehrere Wochen auf Flüssen unterwegs war. Als Redakteurin arbeitete sie für verschiedene Tageszeitungen. "Der Fluss ist eine Wunde voller Fische" ist ihre erste literarische Übersetzung.

Ein außergewöhnliches Debüt von Kolumbiens literarischem Shooting-Star

Eine junge Mutter und ihr Sohn durchqueren in einem kleinen Boot den strömenden Fluss Atrato in Kolumbien. Sie ist weiß, er ist schwarz. Die beiden sind auf dem Weg zur leiblichen Mutter und im Laufe der Fahrt erfahren wir ihre gemeinsame Geschichte. Dabei fließt die Erzählung wie der Fluss, der sie trägt. Er ist die Ader der Landschaft, eines Urwalds voller Früchte, Tiere und Düfte, aber auch die Ader des menschlichen Lebens. Als der Junge entscheidet, bei wem er leben möchte, nimmt der Roman eine unerwartete Wendung ... Eine literarische Reise von großer Sinnlichkeit über die Zartheit des Mutterseins, die Kraft der Freundschaft und über die Abgründe, die unsere Herkunft mit sich bringen kann.

»Ein Roman über atemberaubende Landschaften, Mutterängste und die Gewalt, die wie ein Tier im Dunkeln lauert.« Pilar Quintana

»In diesem schillernden, bewegenden Debüt führt uns Lorena Salazar in die Tiefen des kolumbianischen Dschungels und zeigt uns Schwesternschaft in ihrer reinsten Form.« Fernanda Melchor


Ein außergewöhnliches Debüt aus Kolumbien
Eine junge Mutter und ihr Sohn durchqueren in einem kleinen Boot den strömenden Fluss Atrato in Kolumbien. Sie ist weiß, er ist schwarz. Die beiden sind auf dem Weg zur leiblichen Mutter, und im Laufe der Fahrt erfahren wir ihre gemeinsame Geschichte. Dabei fließt die Erzählung wie der Fluss, der sie trägt. Er ist die Ader der Landschaft, eines Urwalds voller Früchte, Tiere und Düfte, aber auch die Ader des menschlichen Lebens. Als der Junge entscheidet, bei wem er leben möchte, nimmt der Roman eine unerwartete Wendung ... Eine literarische Reise von großer Sinnlichkeit über die Zartheit des Mutterseins, die Kraft der Freundschaft und über die Abgründe, die unsere Herkunft mit sich bringen kann.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.