Algorithmen und Datenstrukturen mit Modula - 2

Algorithmen und Datenstrukturen mit Modula - 2
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.
 PDF
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar

34,97 €* PDF

Artikel-Nr:
9783322966636
Veröffentl:
2013
Einband:
PDF
Seiten:
300
Autor:
Niklaus Wirth
Serie:
Leitfaden und Monographien der Informatik
eBook Typ:
PDF
eBook Format:
PDF
Kopierschutz:
Adobe DRM [Hard-DRM]
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Der moderne Digital-Computer wurde entwickelt, um komplizierte und zeitraubende Berechnungen zu erleichtern und zu beschleunigen. Bei den meisten Anwendungen spielt seine Fahigkeit, grosse Mengen von Informationen zu speichern und wieder zuganglich zu machen, die wichtigste Rolle (und wird als Haupteigenschaft betrachtet): seine Fahigkeit zu rechnen, d.h. zu kalkulieren, Arithmetik auszufuhren, ist in vielen Fallen nahezu belanglos. In allen diesen Fallen stellt die grosse Menge an Information, die in irgendeiner Weise verarbeitet werden muss, eine Abstraktion eines Teils der realen Welt dar. Die der Rechenanlage zur Verfugung stehende Information besteht aus einer ausgewahlten Menge von Daten uber die reale Welt, namlich der fur das vorliegende Problem als wichtig erachteten Menge, von der man annimmt, dass damit die gewunschten Resultate erzielt werden konnen. Die Daten stellen eine Abstraktion der Wirklichkeit dar, weil die fur dieses bestimmte Problem nebensachlichen und belanglosen Eigenschaften und Besonderheiten der realen Objekte unberucksichtigt bleiben. Eine Abstraktion ist somit auch eine Vereirifachung der Tatsachen. Als Beispiel konnen wir die Personalkartei eines Arbeitgebers betrachten. Jeder Angestellte ist in dieser Kartei (abstrahiert) vertreten durch eine Menge von Daten, die fur den Arbeitgeber, bzw. fur seine Abrechnungen wichtig sind. Diese Daten enthalten einige Kennzeichen des Arbeitnehmers, wie z.B. seinen Namen und sein Gehalt. Sehr wahrscheinlich werden jedoch in diesem Zusammenhang unwichtige Angaben, wie Haarfarbe, Gewicht und Grosse nicht vermerkt sein.
Der moderne Digital-Computer wurde entwickelt, um komplizierte und zeitraubende Berechnungen zu erleichtern und zu beschleunigen. Bei den meisten Anwendungen spielt seine Fahigkeit, grosse Mengen von Informationen zu speichern und wieder zuganglich zu machen, die wichtigste Rolle (und wird als Haupteigenschaft betrachtet): seine Fahigkeit zu rechnen, d.h. zu kalkulieren, Arithmetik auszufuhren, ist in vielen Fallen nahezu belanglos. In allen diesen Fallen stellt die grosse Menge an Information, die in irgendeiner Weise verarbeitet werden muss, eine Abstraktion eines Teils der realen Welt dar. Die der Rechenanlage zur Verfugung stehende Information besteht aus einer ausgewahlten Menge von Daten uber die reale Welt, namlich der fur das vorliegende Problem als wichtig erachteten Menge, von der man annimmt, dass damit die gewunschten Resultate erzielt werden konnen. Die Daten stellen eine Abstraktion der Wirklichkeit dar, weil die fur dieses bestimmte Problem nebensachlichen und belanglosen Eigenschaften und Besonderheiten der realen Objekte unberucksichtigt bleiben. Eine Abstraktion ist somit auch eine Vereirifachung der Tatsachen. Als Beispiel konnen wir die Personalkartei eines Arbeitgebers betrachten. Jeder Angestellte ist in dieser Kartei (abstrahiert) vertreten durch eine Menge von Daten, die fur den Arbeitgeber, bzw. fur seine Abrechnungen wichtig sind. Diese Daten enthalten einige Kennzeichen des Arbeitnehmers, wie z.B. seinen Namen und sein Gehalt. Sehr wahrscheinlich werden jedoch in diesem Zusammenhang unwichtige Angaben, wie Haarfarbe, Gewicht und Grosse nicht vermerkt sein.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.