Das internationale Privatrecht von Ecuador

Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

44,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei
ISBN-13:
9783161472299
Erscheinungsdatum:
01.08.1999
Seiten:
223
Autor:
Daniel Kadner
Gewicht:
393 g
Format:
232x156x14 mm
Serie:
76 76, Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Geboren 1969; 1988-93 Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg; 1994 Ecuador-Aufenthalt; 1995-97 Referendariat in Hamburg; 1998 Promotion; seit 1999 Rechtsanwalt in Hamburg.
Wie behandelt das ecuadorianische Recht Fälle mit Auslandsbezug? Daniel Kadner stellt das gesamte internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht Ecuadors unter Berücksichtigung der einschlägigen Rechtsprechung dar.Zunächst schildert er Geschichte und Prinzipien des IPR von Ecuador. Wie andere Länder Lateinamerikas hat Ecuador das chilenische Zivilgesetzbuch übernommen. Auch das Handelsgesetzbuch entspricht weitgehend seinem chilenischen Vorbild. Deswegen berücksichtigt Daniel Kadner sowohl das chilenische Mutterrecht als auch die chilenische Literatur. Ein aus dem chilenischen Mutterrecht übernommener Grundsatz des ecuadorianischen IPR ist das Territorialitätsprinzip: Ecuadorianisches Recht ist grundsätzlich dann anzuwenden, wenn es um die Beurteilung von Rechtshandlungen geht, die innerhalb des ecuadorianischen Territoriums erfolgen. Daniel Kadner entwickelt die dogmatischen Grundlagen dieser Anknüpfung. Dabei zeigt er unter anderem, daß auch das Entstehen eines im Ausland wohlerworbenen Rechts grundsätzlich nach dem jeweiligen Ortsrecht unter Einschluß des dort geltenden Kollisionsrechts zu beurteilen ist. Außerdem befaßt sich Daniel Kadner mit Verweisungen, dem ecuadorianischen ordre public und dem Verhältnis der Staatsverträge zu nationalem Recht. Detailliert stellt er die Kollisionsnormen für die Einzelbereiche des Zivilrechts dar, gibt Hinweise zur materiellen Rechtslage und schließt die Lücken der oftmals rudimentären Kollisionsnormen. Abschließend untersucht er das Internationale Zivilverfahrensrecht und zeigt, daß das IPR von Ecuador refomiert werden sollte.