Warum haben wir Kinder?

Kluge Antworten auf eine der drängendsten Lebensfragen
 Broschiert
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783150204931
Einband:
Broschiert
Erscheinungsdatum:
01.10.2018
Seiten:
144
Autor:
Philosophie Magazin
Gewicht:
168 g
Format:
171x116x13 mm
Serie:
20493, Reclam Kooperation Philosophie Magazin
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Bekommen wir Kinder, um dem Alltag neue Gestalt zu geben? Um das Fortleben der Familie zu sichern? Um Traditionen zu bewahren? Oder weil Kinder einfach zu einer Paarbeziehung dazugehören? Die Beweggründe, warum wir Kinder haben oder auch nicht, sind schwer zu fassen. Bei Menschen, die noch kinderlos sind, erzeugt das Thema Unsicherheit und Irritationen. Fragt man Freunde, die bereits Eltern geworden sind, ist die erste Reaktion oft - Ratlosigkeit. Einen Einblick in das, was Philosophinnen und Philosophen über die Herausforderung des Mutter- und Vaterseins und die nicht rational zu fassenden Gründe unserer Wünsche nach Kindern zu sagen haben, verschafft dieser Band.
Mit Texten von:

Elisabeth Badinter, Michael J. Sandel, Dieter Thomä, Platon, Friedrich Nietzsche, Jacques Derrida, Peter Sloterdijk
Michel Eltchaninoff: Der Wille zum Kind

Élisabeth Badinter: "Mütter, seid mittelmäßig!"

Jeanne Burgart Goutal: Im Namen des Egoismus?

Dieter Thomä: Eine Welt ohne Väter?

Wolfram Eilenberger: Du sollst nicht zeugen!

Svenja Flaspöhler: Das dritte Element

Meike Sophia Baader: "Die Romantiker entdeckten das Kind in uns"

Wolfram Eilenberger: Wo ist das Kind, das ich war?

Zum Weiterlesen

Platon: Das Gastmahl

John Locke: Ein Versuch über den menschlichen Verstand

Jean-Jacques Rousseau: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen

Jeremy Bentham: Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung

Søren Kierkegaard: Entweder - Oder

Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

Sigmund Freud: Das Unbehagen in der Kultur

Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau

Im Anhang Text- und Autorenverzeichnis

Zu den wichtigsten hier erwähnten Philosophen gibt es im hinteren Teil Ausschnitte der Originaltexte zum Weiterlesen.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.