Warum man im Auto nicht Wagner hören sollte

Musik und Gehirn
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

11,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783150204801
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
12.05.2017
Seiten:
219
Autor:
Thomas Richter
Gewicht:
214 g
Format:
190x121x20 mm
Serie:
20480, Reclam Taschenbuch
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Klingt Musik nur deshalb schön, weil die Instrumente falsch gestimmt sind? Hat sie für den Menschen einen Nutzen? Gibt es im Gehirn ein Musikzentrum? Wie kann A-Dur nach Flieder duften?
Diesen und ähnlichen, kaum enträtselbar scheinenden Fragen widmet sich Thomas Richter in seiner unkonventionellen Besichtigung einer Welt, in der 12 Töne auf 100 Milliarden Neuronen stoßen - und kommt dabei zu überraschenden Ergebnissen. Trotzdem ist er sich sicher, dass auch die fortschrittlichste Hirnforschung Musik nie vollständig wird erklären können.
Einführung - Thema mit Variationen

Trompeten Elefanten? - "Musik" in der Natur

Das Gehirn - 100 Milliarden Neuronen

Organisierte Schallereignisse oder emporgeschleuderte Ausstrahlung? - Was die Musik eigentlich ist

Im Prestissimo vom Neandertaler zu Nietzsche - Musik und Menschheitsgeschichte

Tone, Klange, Harmonien, Intervalle und Tonleitern - Die Musik klingt so schon, weil die Instrumente falsch gestimmt sind

Musikalitat - Von unbekümmert-talentfrei bis mystisch-genialisch

Das innere Gehör - Musik als Vorstellung

Gibt es eine Weltmusik? - Gefühle und Empfindungen

Erinnerung - Wie das Gedächtnis mit der Musik umgeht

Mechanische Aspekte des Musizierens, Musizieren als Handwerk - Gut, dass das Großhirn manche Aufgaben ""nach unten" abgibt

Das abgelegene Komponierhäuschen und die Massenekstase - Musik und Gemeinschaft Alpen oder Anden - Kommunizieren und manipulieren mit Musik

Was hatte Beethoven nicht komponiert, wäre er kein Trinker gewesen? - Alkohol und Drogen

Die Liebe - Erotische Musik

Männer und Frauen - Noch immer interessiert, was die Dirigentin tragt

Mahler auf der Couch - Musik und neurologisch-psychiatrische Erkrankungen

Musiktherapie - Schon die Bibel erzählt davon

Synästhesien - Der Flieder riecht nach A-Dur, und das Fis ist lila

Morendo

Die Zukunft der Musik; die Musik der Zukunft. Die Zukunft des Gehirns; das Gehirn der Zukunft

Coda

Literatur

Namenregister

Zum Autor

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.