Auf dem Weg zur rhetorischen Theorie

Auf dem Weg zur rhetorischen Theorie
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.
Rhetorische Reflexion im ausgehenden fünften Jahrhundert v. Chr.
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar

109,95 €*

Artikel-Nr:
9783110958386
Veröffentl:
2015
Seiten:
110
Autor:
Elizabeth Ann Gondos
Serie:
10, Rhetorik-Forschungen ISSN
eBook Typ:
PDF
Kopierschutz:
Adobe DRM [Hard-DRM]
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Das letzte Drittel des fünften Jahrhunderts v. Chr. stellt eine wichtige Epoche in der Geschichte der Rhetorik dar. Nachdem sie möglicherweise in Sizilien aufgekommen war, wurde die Rhetorik durch die Sophisten in Athen gelehrt und verbreitet, wo das Interesse an Redefähigkeiten durch Neuerungen in Politik und Gerichtswesen stark gestiegen war. Auf Grund der Quellenlage ist das Wissen über Einzelheiten des Redeunterrichts jener Zeit allerdings äußerst spärlich, was zu sehr divergierenden Einschätzungen in der Forschung geführt hat. Im vorliegenden Buch wird daher eine in diesem Zusammenhang bisher nicht genutzte Informationsquelle systematisch erschlossen: Die aus dem ausgehenden fünften Jahrhundert erhaltenen schriftlichen Werke - Dramen, Geschichtsschreibung und Gerichtsreden - werden auf Äußerungen zum Thema Überreden/Überzeugen (griech. peithein) hin ausgewertet, um über das rhetorische Reflexionsniveau der Zeit Aufschluß zu gewinnen. Denn jene Texte enthalten eine Fülle von Überlegungen zur Person des Redners, zu Publikumspsychologie, Gefühlsstrategien und rationalen Mitteln der Rede (Argumenten, Belegen usw.). Darüber hinaus lassen diese Überlegungen erkennen, daß der Überzeugungsprozeß bereits damals als ein analysierbarer und beeinflußbarer Vorgang verstanden wurde.

Das letzte Drittel des fnften Jahrhunderts v. Chr. stellt eine wichtige Epoche in der Geschichte der Rhetorik dar. Nachdem sie mglicherweise in Sizilien aufgekommen war, wurde die Rhetorik durch die Sophisten in Athen gelehrt und verbreitet, wo das Interesse an Redefhigkeiten durch Neuerungen in Politik und Gerichtswesen stark gestiegen war. Auf Grund der Quellenlage ist das Wissen ber Einzelheiten des Redeunterrichts jener Zeit allerdings uerst sprlich, was zu sehr divergierenden Einschtzungen in der Forschung gefhrt hat. Im vorliegenden Buch wird daher eine in diesem Zusammenhang bisher nicht genutzte Informationsquelle systematisch erschlossen: Die aus dem ausgehenden fnften Jahrhundert erhaltenen schriftlichen Werke - Dramen, Geschichtsschreibung und Gerichtsreden - werden auf uerungen zum Thema berreden/berzeugen (griech. peithein) hin ausgewertet, um ber das rhetorische Reflexionsniveau der Zeit Aufschlu zu gewinnen. Denn jene Texte enthalten eine Flle von berlegungen zur Person des Redners, zu Publikumspsychologie, Gefhlsstrategien und rationalen Mitteln der Rede (Argumenten, Belegen usw.). Darber hinaus lassen diese berlegungen erkennen, da der berzeugungsproze bereits damals als ein analysierbarer und beeinflubarer Vorgang verstanden wurde.

Das letzte Drittel des fünften Jahrhunderts v. Chr. stellt eine wichtige Epoche in der Geschichte der Rhetorik dar. Nachdem sie möglicherweise in Sizilien aufgekommen war, wurde die Rhetorik durch die Sophisten in Athen gelehrt und verbreitet, wo das Interesse an Redefähigkeiten durch Neuerungen in Politik und Gerichtswesen stark gestiegen war. Auf Grund der Quellenlage ist das Wissen über Einzelheiten des Redeunterrichts jener Zeit allerdings äußerst spärlich, was zu sehr divergierenden Einschätzungen in der Forschung geführt hat. Im vorliegenden Buch wird daher eine in diesem Zusammenhang bisher nicht genutzte Informationsquelle systematisch erschlossen: Die aus dem ausgehenden fünften Jahrhundert erhaltenen schriftlichen Werke - Dramen, Geschichtsschreibung und Gerichtsreden - werden auf Äußerungen zum Thema Überreden/Überzeugen (griech. peithein) hin ausgewertet, um über das rhetorische Reflexionsniveau der Zeit Aufschluß zu gewinnen. Denn jene Texte enthalten eine Fülle von Überlegungen zur Person des Redners, zu Publikumspsychologie, Gefühlsstrategien und rationalen Mitteln der Rede (Argumenten, Belegen usw.). Darüber hinaus lassen diese Überlegungen erkennen, daß der Überzeugungsprozeß bereits damals als ein analysierbarer und beeinflußbarer Vorgang verstanden wurde.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.