Faust II

Der Tragödie zweiter Teil
 2:AC
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

9,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
0885150331842
Einband:
2:AC
Erscheinungsdatum:
01.02.2011
Seiten:
0
Autor:
Johann Wolfgang Goethe
Gewicht:
119 g
Format:
125x144x15 mm
Serie:
Documents
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Johann W. von Goethe, geb. am 28.8.1749 in Frankfurt a.M., gest. am 22.3.1832 in Weimar. Jurastudium in Leipzig und Strassburg. Lebenslanges Wirken in Weimar. Reisen zum Rhein, nach der Schweiz, Italien und Böhmen. Frühe Erfolge mit den Sturm und Drang-Stücken 'Götz' und 'Werther', Gedichte (herrliche Liebeslyrik), Epen, Dramen ('Faust', 'Tasso', 'Iphigenie' u. v. a.), Autobiographien. Zeichner und Universalgelehrter: Botanik, Morphologie, Mineralogie, Optik. Theaterleiter und Staatsmann. Freundschaft und Korrespondenz mit den grössten Dichtern, Denkern und Forschern seiner Zeit (Schiller, Humboldt, Schelling . . .). Goethe prägte den Begriff Weltliteratur, und er ist der erste und bis zum heutigen Tag herausragendste Deutsche, der zu ihren Vertretern gehört.
Das ist der Weisheit letzter Schluss: Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, Der täglich sie erobern muss.Neben Max Reinhardt wurde Gustav Gründgens der bekannteste Faust-Regisseur und Mephisto-Darsteller. 1955 hatte er die Intendanz am Deutschen Schauspielhaus in
Hamburg angetreten, wo er am 21. April 1957 Faust I auf die Bühne brachte und am 9. Mai 1958 Faust II, beide Male mit Will Quadflieg in der Titelrolle. Gemeinsam mit dem Bühnenbildner
Teo Otto entrümpelte Gründgens das Bühnenbild; spärliche Kulissenteile sollten den Zweck der Inszenierung erfüllen, die sich ganz an Goethes Vorspiel auf dem Theater
orientiert. Mephisto wurde zum eigentlichen Helden gemacht, Fausts Streben dagegen als realitätsfern gesehen:
... mit diesem Vorspiel enthebt uns Goethe ein- und für allemal der Verpflichtung, den Zuschauer glauben zu machen, sein Himmel sei der Himmel seine Kaiserpfalz sei die
Kaiserpfalz sein Griechenland sei das Griechenland. Nein, es ist alles, der Himmel, die Hölle, die kleine, große Welt: die Welt des Theaters. Gustav Gründgens (Begegnung mit Faust, 1959)

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.